Chronik

  • 1988
  • 1989
  • 1993
  • 1994
  • 1999
  • 2000
  • 2004
  • 2007
  • 2008
  • 2011
  • 2013
  • 2014
  • 2015
  • 2016

Der Beginn

Den Grundstein für das Unternehmen technosert legte Johannes Gschwandtner bereits 1988. Unterstützt wurde diese Initiative von der Textil Holding GmbH in Linz / Kleinmünchen.
In der ehemaligen Spinnerei wurden die ersten Betriebsräume adaptiert. Fünf Mitarbeiter waren am Anfang dabei: Monika Gschwandtner, Eleonore Jobst, Gerlinde Haider, Gerhard Faltin und Horst Fehrer.
Stetes Wachstum folgte. Schon bald platzten die Betriebsräume aus allen Nähten.

Technosert Logo 1988
1. Firmensitz der technosert in Linz/Kleinmünchen
technosert Produktion 1988
technosert Produktion 1988

Guter Start ins Geschäftsleben

Die Arbeit trug Früchte. Bereits nach kurzer Zeit konnten neue Mitarbeiter aufgenommen werden. Die Betriebs- und Produktionsräume wurden erweitert.

technosert-Team 1989
Johannes Gschwandtner, Unternehmensgründer
Neue Produktionsräume in Kleinmünchen

Wieder im Aufwind

Nach großen Schwierigkeiten im Jahr 1992 ist das Unternehmen zurück auf dem Erfolgskurs.

Das Zusammengehörigkeitsgefühl unter den Mitarbeitern wurde schon immer unter Beweis gestellt. Die Adaption neuer Betriebsräume erfolgte mit viel Eigenengagement. Alle packten mit an, sei es beim Ausmalen oder dem Übersiedeln in neue Büroräume.

technosert Produktion
technosert Produktion von Baugruppen

Aufschwung durch Innovationen

Durch die Markteinführung von technofax, technoscreen und technoprint gelang den Entwicklern der technosert ein großer Wurf.

Die drei Produkte erwiesen sich als echte Highlights. Die technosert electronic konnte ihre ökologischen Interessen beweisen. Gesunde Umwelt und gesunde Mitarbeiter standen im Vordergrund.

technofax, technoscreen und technoprint sind Geräte, die vor jedes Fax, jeden Drucker und jeden Bildschirm geschaltet werden können. Der Empfänger bleibt so lange ausgeschaltet, bis der Impuls zur Freischaltung kommt.

Für diese Erfindung zeichnete das österreichische Institut für Formgebung das Unternehmen mit dem Staatspreis für Design aus.

technofax, technoscreen

Bereit für neue Herausforderungen

Die positive Geschäftsentwicklung der letzten Jahre, die gute Umsatzentwicklung und steigende Mitarbeiterzahlen machten eine Betriebserweiterung notwendig.
Das Gewerbegebiet in Wartberg ob der Aist bot sich als geeigneter Standort
an. Bereits in diesem Jahr konnte mit den Bauarbeiten begonnen werden.

Baustelle in Wartberg/Aist
Ein neues Werk entsteht, technosert

Aufbruch

Durch die Schaffung des Betriebsbaugebietes in Wartberg taten sich neue Tore auf. Gschwandtner ließ ein modernes Firmengebäude, das noch viel Ausbaumöglichkeiten bietet, errichten. Bereits im Jahr 2000 konnten alle 50 Mitarbeiter ihre neuen Arbeitplätze beziehen.

technosert Werk

technosert legt Wertpapiere auf

Die positive Geschäftsentwicklung der letzten Jahren und die Investitionen in zukünftige Projekte ermöglichen technosert seine Stellung am Markt weiter auszubauen.

Der Umsatz stieg seit 2000 von 7,1 Millionen auf 12,7 Millionen Euro, wovon die Hälfte im Ausland erwirtschaftet wurde. Die Mitarbeiterzahl erhöhte sich im selben Zeitraum auf 91 Beschäftigte. Zur Unterstützung der weiteren Expansion legt das Unternehmen eine gewinnabhängig verzinste Anleihe auf.

Ein bewegtes Jahr

Das Unternehmen ist wieder im Aufbruch. Johannes Gschwandtner investitiert in das Firmengebäude und die Ausrüstung. Technische Innovationen und neue Softwarelösungen für den Dienst am Kunden werden entwickelt.
Eine Innovation, die maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens beiträgt, ist die Traceability. Darunter ist die Rückverfolgbarkeit von Baugruppen innerhalb von Geräten, beziehungsweise von Komponenten innerhalb von Baugruppen zu verstehen. Die oberösterreichischen Ingenieure der technosert gehen aber noch einen Schritt weiter. Sämtliche Betriebsdaten über den gesamten Fertigungsprozess werden in einer Datenbank gespeichert.

Eingespielte Strukturen werden überdacht. Firmenintern erfolgt eine große Neu-
organisation und Neuverteilung der Aufgabenbereiche.

Um dem Fachkräftemangel entgegenzusteuern ruft technosert das duale Ausbildungsprogramm  „Qualitech“ ins Leben. Ungelernte Kräfte haben die Chance an dem 2 1/2 jährigen Projekt teilzunehmen und im zweiten Bildungsweg die Lehre zur Elektoniker/in zu absolvieren.

Das Plakat zur Mitarbeiermotivation der technosert zeigt einen Goldfisch, der aus einem überfüllten Glas in ein größeres Goldfischglas springt.

20 Jahre technosert electronic.

technosert blickt auf 20 Jahre Firmengeschichte zurück, eine spannende Zeit, geprägt von Höhen und Tiefen. Anlass genug, sich im neuen Outfit zu präsentieren.
Zum Fest stellten sich viele Gratulanten ein. Im Zuge dieses Jubiläumsevents wurde technosert von der Firma Rutronik mit einem Award geehrt.

Bereits im März dieses Jahres erfährt technosert eine neue Auszeichnung. Das Land OÖ verleiht den Landespreis für Umwelt und Natur. Trotz der Einstufung als Unternehmen mit geringer Umweltrelevanz gelang es Hans Kammerer und seinem Umweltteam den Energieverbrauch drastisch zu senken.

Das Projekt Qualitech macht Schule. Das Schulungsprogramm findet so großen Anklang, dass bereits die zweite Staffel gestartet werden konnte.

technosert logo
Auszeichnung der technosert von Rutronik

Ein Jahr der Auszeichnungen

Gleich zu Beginn absolviert die technosert electronic GmbH das jährliche Überwachungsaudit zu ISO 9001:2008 und ISO 14001:2004 mit Bravour. Im April wird das technosert-Team mit dem betrieblichen Sozialpreis Österreichs gekürt, gefolgt von einer Nominierung zum Trigos im Mai. Nebenbei werden die Prüfungen zum ATEX- und ENEC-Audit erfolgreich abgelegt. Und im Oktober erhalten die Elektroniker die Nominierung zum Gesundheitspreis OÖ, gefolgt vom Europameistertitel BestEMS in Gold in der Kategorie Lieferpünktlichkeit und in Silber in der Kategorie Reparaturservice. Zu guter Letzt folgt im November noch der Familienoskar Oberösterreich.

V.l.n.r.: Mag. Rainer Ladentrog (fair-finance), Johannes und Monika Gschwandtner, Marlene Potye und Simon Forstenpointner (alle technosert electronic GmbH) und Mag. Markus Zeilinger (fair-finance)

25 Jahre technosert electronic GmbH - eine Erfolgsgeschichte

Johannes Gschwandtner bewies immer wieder unternehmerisches Geschick und das richtige G´spür für wirtschaftliche Trends. 1988 gründete er ein kleines Unternehmen mit fünf Angestellten. 25 Jahre später arbeiten rund 100 Mitarbeiter für den Erfolg der Auftraggeber in einem modernen Werk in Wartberg/Aist.

Wirtschaftskrisen, Engpässe in der Zulieferung .... All diese widrigen Umstände trafen auch das mittelständische Elektronikunternehmen. Gschwandtner setzte Gegenmaßnahmen. Durch interne Umstrukturierungen, das Überdenken der Betriebsstrukturen und Überarbeiten des Leistungsangebots gelang es dem wendigen Geschäftsmann sein Unternehmen gestärkt aus Krisen hervorzuführen. Dem Thema "Ungünstige Konstellationen sind der Stoff für Innovationen" widmeten sich auch die Festredner bei der Jubiläumsfeier. Gefeiert wurde im Kulturhaus Bruckmühle in Pregarten.

Im Rahmen des Events ehrten die Geschäftsführer Johannes Gschwandtner und Hermann Schübl langjährige Mitarbeiter für Ihr Engagement.

Anlässlich des 25-Jahr Jubiläums erfährt die CI der technosert electronic einen Relaunch. Frisches Design für das erfolgreiche Dienstleistungsunternehmen!

Rollup zum CI-Relaunch der technosert, 2013
25 Jahr-Feier, Ehrung der technosert-Mitarbeiter in der Bruckmühle

Auszeichnungsreigen.

Im April 2014 bescheinigten die Assessoren der Quality Austria der technosert electronic die international anerkannte Auszeichnung der EFQM Recognised for Excellence 5*.

Kurz darauf im Mai folgt der TRIGOS Oberösterreich für Unternehmen mit Verantwortung.

Im Juni erhielten die Elektroniker den Staatspreis für Unternehmensqualität in der Kategorie Mittlerer Unternehmen und den Sonderpreis der Jury.

Über die Ehrung 20 Jahre qualitätszertifiziert freut sich das Team der technosert electronic im Oktober.

Alle Auszeichnungen des Unternehmens

Auch wirtschaftlich feiert das Unternehmen Erfolge. Neue Mitarbeiter ergänzen das innovative Team.

 

 

Ein gutes Jahr

Im EFQM Ranking schaffte die Eleektronikdienstleisterin auf Anhieb eine Bewertungszahl über 500 Punkte, das bedeutet höchste Unternehmensqualität - Recognised for Excellence 5*. Diesen hohen Standard konnte das Unternehmen in Folge halten.

Dem Unternehmen gelang es, im Rennen um den Staatspreis Unternehmensqualität mehrfach zu punkten: Gleich zwei Mal setzen die Elektronker die betreffenden Benchmarks europaweit nach oben. Zwei Mal in Folge erhielt die technosert electronic den Sonderpreis der Jury.

Dank der innovativen Leistungen entwickelte sich die Auftragslage sehr gut. Bestehende Partnerschaften konnten gefestigt und neue Kunden gewonnen werden.

Jürgen Freynhofer und Johannes Gschwandtner erhalten die Urkunde zum Sonderpreis der Jury im Rennen um den Staatspreis für Unternehmensqualität..

Die Highlights

2016 ist die technosert electronic das dritte Unternehmen in Oberösterreich und das erste Elektronikunternehmen österreichweit, das von Quality Austria nach den neuen Normen ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 zertifiziert wurde.

Neu im umfangreichen Angebotsspektrum ist die Dienstleistung Röntgenanalyse von Baugruppen und Bauelementen.

Investitionen erfolgten In technisches Equipment und in die Erweiterung und den Umbau des Betriebsgebäudes. Im Unternehmen arbeiten nun 140 MitarbeiterInnen.

 

 

 

Technikerin der technosert electronic kontrolliert Röntgenbild.