Nominierung zum Staatspreis für Unternehmensqualität

WARTBERG/AIST. Im Rennen um den Staatspreis für Unternehmensqualität wählte die Jury den Mühlviertler Elektronikspezialisten unter die Top Drei in der Kategorie Mittlere Unternehmen (50 bis 200 Mitarbeiter).

Der Markt befindet sich in einem permanenten Umbruch. Als 100prozentige Dienstleisterin auf dem Elektroniksektor ist die technosert electronic von diesen Veränderungen betroffen. Jedoch gelingt es den Verantwortlichen aufgrund vorausschauender Unternehmenspolitik den Widrigkeiten wirksam gegenzusteuern und neue Wege zu beschreiten. Flexibilität und Präzision sind zwei der Erfolgsfaktoren, die dazu beitrugen, dass das High-tech-Unternehmen bereits zum dritten Mal ins Finale des international bekannten Bewerbs gewählt wurde.

Exzellenz bedeutet Ausdauer und Kontinuität beweisen

Michaela Drascher, Operationsmanagement Quality Austria betont: „Am Staatspreis Unternehmensqualität nehmen die besten Unternehmen Österreichs teil. Die technosert electronic wurde für die hervorragenden Spitzenleistung bereits zum wiederholten Mal als Finalist ausgezeichnet. Federführend bei der Einreichung für die technosert electronic GmbH war Qualitätsmanager Jürgen Freynhofer. Durch die Teilnahme am Staatspreis für Qualität konnten wir - besonders durch die umfangreiche Selbstbewertung - viele Anregungen für uns mitnehmen. Die neue Auszeichnung ist für uns ein Auftrag, uns konsequent zu verbessern und weiterzuentwickeln.“ Die Finalisten des Staatspreises für Qualität waren am 31. Mai 2017 zur Quality Winner's Conference und zur anschließenden Preisverleihung ins Studio 44 in Wien geladen - mit dabei an der Spitze die technosert electronic GmbH. Aufmerksam erwarteten die Gesandten der geladenen Firmen die Bewertung der Jury.

Im Zuge des Assessments zur Einreichung zum Staatspreis 2017 erhielt die technosert electronic GmbH bereits Anfang des Jahres von Quality Austria die Auszeichnung Recognised for Excellence 4* verliehen.

Zum Onlinebericht